Konzernbetriebsratsinfo

Mannheim, 28. 5. 2014

Es geht um unsere Zukunft!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

statt konstruktiv auf den Konzernbetriebsrat (KBR) zuzugehen, versucht die Konzernleitung sich in einer Kombination aus Ablenkungsmanövern und zunehmenden Angriffen.

Bereits Anfang April 2014 hat der Konzernbetriebsrat dem Unternehmen den Entwurf einer Konzernbetriebsvereinbarung zu den geplanten Restrukturierungsmaßnahmen in Stuttgart, Neumark und Bexbach sowie der Ausgliederung des APER - Geschäftsbereiches am Standort Mannheim zukommen lassen. Außerdem wurde ein Tarifvertragsentwurf überreicht, der die sozialen Rahmenbedingungen für die Beschäftigten und die Absicherung der Standorte (Düsseldorf, Kassel und Mannheim) im Zuge des Übergangs von APER an TRITON regelt. Statt dazu, wie vom Konzernbetriebsrat vorgeschlagen, sachliche Gespräche zu führen, antwortete das Management mit der Einleitung eines Verfahrens gegen den KBR. Durch eine vor dem Arbeitsgericht erzwungene Einigungsstelle will die Konzernleitung die Schließung von Neumark durchsetzen. Ferner will sie einen maximalen Arbeitsplatzabbau in Bexbach und Stuttgart erreichen. Es ist klar, dass der weitere Bestand von Stuttgart und Bexbach dann nur noch eine Frage der Zeit ist. Bestandteil des Einigungsstellenverfahrens ist auch die Ausgliederung des APER-Bereiches aus dem Standort Mannheim, obwohl der örtliche Betriebsrat sowie der KBR mehrfach sogar öffentlich zugesagt hat, die Herauslösung der Bereiche positiv zu begleiten. Aus Sicht des KBR wird durch diese Vorgehensweise der Verkauf des Wärmetauschergeschäftes gefährdet bzw. verzögert, da sich ein Einigungsstellenverfahren über mehrere Monate hinziehen kann.

Wir fordern die Unternehmensleitung auf, dieses unprofessionelle Verhalten und das eingeleitete Einigungsstellenverfahren sofort einzustellen und zu konstruktiven Gesprächen wieder zurückzukehren.

Weiterlesen: Konzenbetriebsrats-INFO 28. 5. 2014

br-info-header

26. 5. 2014

Betreff: Es geht um uns alle!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 23. Mai 2014 hat bei Siemens auf Initiative der IG Metall (IGM) ein Aktionstag gegen den auch dort drohenden Arbeitsplatzabbau stattgefunden.

Zur gleichen Zeit haben wir Flugblätter an den Toren unseres Käfertaler Werkes über die aktuelle Situation bei ALSTOM und unsere Forderungen  zum Standort- und Arbeitsplatzerhalt verteilt und uns auf diesem Wege mit den Beschäftigten bei Siemens solidarisch erklärt.

Weiterlesen: BetriebsRats-Info 26. 5. 2014

Mannheim, 23. 5. 2014

Erklärung der Betriebsräte der Siemens Niederlassung Mannheim und von Alstom Mannheim zum bundesweiten Aktionstag „One Siemens. Aber mit allen.”

Der „Übernahmepoker" um Alstom stellt für die über 1800 Beschäftigten am Mannheimer Standort eine existenzielle Bedrohung dar. Die „Alstom-Offerte" von Siemens-Chef Joe Kaeser sorgt aber auch bei den über 1000 Beschäftigten der Siemens Niederlassung Mannheim für große Unruhe und Unsicherheit. Außerdem hat die Siemens-Konzernspitze Anfang Mai ihre „Vision 2020" angekündigt. Eine „Vision", die vor allem dazu beiträgt die Kolleginnen und Kollegen zu beunruhigen und zu verunsichern. Es ist zu befürchten, dass der Unternehmensumbau bei Siemens zu einem erneuten (Personal-)Einsparprogramm wird.

Weiterlesen: „One Siemens. Aber mit allen.”

Konzernbetriebsratsinfo           IGM-Logo rgb

Mannheim, 2. 5. 2014

Erklärung des Konzernbetriebsrats von ALSTOM Deutschland sowie der IG Metall Vertreter im Aufsichtsrat der Alstom Holding DE zu der aktuellen Situation bei ALSTOM

Aus heutiger Sicht und auf Grundlage des derzeitigen Informationsstandes gibt es keine ausreichende Basis für eine Bevorzugung für einen der bisher genannten, möglichen Käufer von ALSTOM. Derzeit liegen Angebote und die Ankündigung eines Angebotes durch General Electric und Siemens vor. Es könnten aber auch noch andere Übernehmer in das Bieterverfahren einsteigen.

Ausschlaggebende Kriterien für eine solche Entscheidung sind in erster Linie die Perspektiven einer möglichst nachhaltigen Unternehmenspolitik und Arbeitsplatzsicherung an den weltweiten Standorten der beteiligten Unternehmen. Dies bezieht ausdrücklich alle ArbeitnehmerInnen sowie alle Standorte und Arbeitsplätze bei ALSTOM wie auch dem potentiellen Übernehmer mit ein. Dies ist insbesondere vor dem anstehenden weltweiten Kartellverfahren zu sehen.

Weiterlesen: Konzenbetriebsrats-INFO 2. 5. 2014

br-info-header

30. 4. 2014

Aufruf zum 1. Mai 2014: Gemeinsam für unsere Arbeitsplätze!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
angesichts der bevorstehenden Zerschlagung von Alstom hat der 1. Mai in diesem Jahr für uns alle eine besondere Bedeutung.

An dem sehr gelungenen gestrigen Aktionstag haben wir lautstark und mit guten Argumenten für den Erhalt unserer Arbeitsplätze demonstriert. Zudem haben wir massiv gegen das Konzern-Monopoly um Alstom protestiert und einen staatlichen Schutzschirm für unsere Betriebe gefordert.

Wir sind gemeinsam mit Alstom-Delegationen aus Berlin, Bexbach, Düsseldorf, Kassel, Mainz-Kastel, Neumark und Stuttgart für unsere Ziele eingetreten. Gleichzeitig haben unsere KollegInnen in Spanien gegen die Kahlschlagpolitik der Konzernleitung protestiert.

Weiterlesen: BetriebsRats-Info 30. 4. 2014